Header News Schoenstatt

Formatorentreffen 2017

Wie es seit einigen Jahren Brauch ist, findet vom 14. bis zum 27. Mai 2017 das internationale Treffen der Erzieher der Schönstatt-Patres statt. Der Assistent der Ausbildung von Seiten der Generalleitung, P. Raúl Espina (Chile), lud alle Erzieher der Studienhäuser und Noviziate von Indien, Burundi, Nigeria, Deutschland, Chile und Paraguay ein. Mit dabei sind Mitglieder der Generalleitung unserer Gemeinschaft unter der Leitung des Generalobern, P. Juan Pablo Catoggio und die Mitglieder des Sion-Institutes für Forschung und Weiterbildung.

 

ET4

Formulierung der neuen Ratio Educandi

Insgesamt 28 Mitbrüder begannen mit einem mitbrüderlichen Treffen am Sonntagabend, 14. Mai zusammen mit der Hausgemeinschaft des Generalates. Am Montag eröffneten wir die Tagung mit einer Einführung und Motivation durch P. Raúl, der uns mitteilte, dass wir in den nächsten zwei Arbeitswochen vor allem an der Ratio Educandi (Ausbildungsschema) arbeiten werden. Zugrunde liegt ein erstes Arbeitspapier, das auf der Ratio Educandi von 2003 basiert, gleichzeitig aber auch alle Beiträge einschließt, die aus den Reflexionen und Treffen der letzten Jahre gekommen sind, ebenso wie dem vor kurzem veröffentlichen Schreiben der Kleruskongregation (Ratio Fundamentalis Institutionis Sacerdotalis). Das alles geschieht im Hinblick auf den nächsten Kongress zur Formation, der für das Jahr 2018 geplant ist, an dem alle Erzieher und Obere der Gemeinschaft teilnehmen werden.

 

ET1Die gesamte Gemeinschaft erzieht

Neu ist in diesem Treffen, dass die offiziellen Sprachen zum ersten Mal Englisch und Spanisch sind mit Übersetzung in die jeweils andere Sprache durch einen der teilnehmenden Mitbrüder. Unter den neuen bedeutenden Akzenten sind hervorzuheben die Notwendigkeit, die Ausbildung als einen lebenslangen Prozess zu sehen und die Tatsache, dass die ganze Gemeinschaft, jede Hausgemeinschaft, jedes Mitglied eine wesentliche Rolle spielt im formativen (erzieherischen) Kontext („das Gemeinschaftsleben ist weder ein neutraler noch irrelevanter Raum, sondern hat besonders große Bedeutung für den erzieherischen Prozess jedes Auszubildenden und jedes Priesters, der dazu gehört. Jedes Mitglied ist durch seine Person und sein Verhalten ein erzieherischer Faktor, der große Auswirkung hat auf die anderen, vor allem auf die Mitbrüder, die sich im Ausbildungsgang befinden.“)

 

ET2Mit Hilfe der Gnade Gottes

Einen gewichtigen Zeitraum nahmen die Berichte über die verschiedenen Ausbildungshäuser ein. Bei dieser Gelegenheit berichteten die jeweiligen Verantwortlichen über das Leben und die Strömungen, die in den Häusern durch die Kurse, die Novizen oder Studenten vorhanden sind.

Am Montag (15.5.) stand der Generalobere der Eucharistiefeier vor, die wir zur Ehren Marias als der Königin der Apostel gefeiert haben. Er erinnerte uns, dass wir die besondere Gnade Gottes für unsere Aufgabe brauchen, so wie es schon unser Gründer Josef Kentenich ausdrückte. Aus dem selben Grund haben wir täglich verschiedene Gebetsmomente, und jeden Tag übernahm ein Pater aus jeweils einem anderen Gebiet in seiner Muttersprache die Aufgabe als Hauptzelebrant in der Eucharistiefeier. Am 18. nahmen wir zusammen mit der Schönstatt-Familie am Ort an der Bündnismesse und der Erneuerung des Liebesbündnisses am Urheiligtum teil.

Vertiefung einiger Einzelthemen

Aus der Arbeit mit dem Text der Ratio Educandi und dem Austausch darüber unter uns haben wir sieben Themen gewählt, die wir in den uns bleibenden Tagen vertiefen wollen: Eine aktualisierte Definition der Ausbildungsziele in unserer Gemeinschaft; die Neubelebung der pastoralen Ausbildung; die Beziehung zwischen Ausbildungshäusern und Gebietsobern; Kriterien für die Zulassung neuer Bewerber; Umgang mit den modernen sozialen Medien im Hinblick auf Erziehung; besseres Verständnis der Inhalte „forum internum / forum externum“; Verdeutlichung des Profils und der Rolle der geistlichen Begleiter in den Studienhäusern.

Die Tagung entwickelt sich in einem sehr mitbrüderlichen Ambiente und Klima, das uns täglich dabei geholfen hat, die gegenseitigen Bindungen zu festigen und uns zu einer harmonischen Weiterarbeit bringt, gegenwärtig im Austauschen von Kriterien, Erfahrungen und Erkenntnissen, und später, wenn wir wieder in unseren jeweiligen Ausbildungshäusern sein werden in der solidarischen Zusammenarbeit in der Erziehung der zukünftigen Schönstatt-Patres.

P. Enrique da Fonseca (Geistlicher Begleiter im Colegio Mayor P. José Kentenich, Chile)

 

ET5

 

Spenden

Wo wir sind

become de cent

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok